Mein Großvater mütterlicherseits Heinrich Friedrich Meimersdorf (1905 bis 1945) musste bereits mit vierzig Jahren sein Leben im Zweiten Weltkrieg lassen (gemäß Sterbeurkunde im russischen Kriegsgefangenenlager Urjupinsja bei Stalingrad, heute Wolgograd; gemeint ist wahrscheinlich Urjupinsk). Er war wie seine Eltern und Großeltern in Schleswig geboren.

Sein Urgroßvater Fritz Meimersdorf (zu Ellenborgholz) wurde vermutlich zwischen 1810 und 1820 in der Nähe von Schleswig, in Kappeln, geboren.

Die Spur zu weiteren Vorfahren endet aktuell bei Fritz Meimersdorf. Der Hinweis „zu Ellenborgholz“ gibt allerdings einen Hinweis auf den Ort Ellenberger Holz, ein paar Kilometer nordöstlich von Kappeln und direkt an der Schlei gelegen.

Hochzeit Carl Friedrich Heinrich Meimersdorf am 18.4.1879 im Schleswiger Dom. In dieser Hochzeitsurkunde wird auch sein Vater Fritz Meimersdorf zu Ellenbergholz bei Kappeln genannt

Nicht weit von diesem Ort entfernt, auf der nördlichen Seite der Schlei, gerade mal zwei Kilometer entfernt, gibt es das Gut Buckhagen. Eine Volkszählung aus dem Jahre 1803 (siehe Volkszahlregister; hier Menüpunkt „Datenbank“ auswählen und dann nach dem Namen „Meimersdorf“ suchen) führt zu Margretha Elisabeth Meimersdorff (mit zwei „f“), geb. 1727, verheiratete Mordhorst. Sie lebte zu diesem Zeitpunkt als 76-jährige Witwe mit ihrem 44-jährigen Sohn Detlef Friedrich Mordhorst, geb. 1759 und ihrer 12-jährigen Enkelin Margretha Elisabeth Schmidt, geb. 1791 auf diesem Gut (bzw. auf einem „einzelnen Hause vor dem Hofe“). Damit hatten sich also weitere Mitglieder der Familie Meimersdorf(f) in dieser Gegend angesiedelt.